Stichwort "Resilienz"

Wir gehen davon aus, dass Menschen über vielfache Ressourcen verfügen, mit Stress und Belastungen umzugehen. Die Wirkung solcher Schutz- und Selbstheilungskräfte äußert sich im besten Fall im Phänomen der Resilienz. Resilienz besteht, wenn Individuen in großen psychischen oder körperlichen Stresssituationen ihre psychische Gesundheit aufrechterhalten oder diese nach einer kurzen Phase von Belastungssymptomen rasch wiederherstellen können.

Resilienz ist die Fähigkeit zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung psychischer Gesundheit während oder nach stressvollen Lebensereignissen.

Es wird häufig angenommen, dass Resilienz ein festes Merkmal oder eine individuelle Eigenschaft ist, die Personen, die darüber verfügen, vor den negativen Folgen von Stressbelastungen schützt. Menschen ändern sich jedoch, während sie erfolgreich mit Stressoren umgehen, was sich durch veränderte Lebensperspektiven, das Aufkommen neuer Stärken oder Kompetenzen, die teilweise Immunisierung gegen die Auswirkungen zukünftiger Stressoren oder sogar als epigenetische Veränderungen und modifizierte Genexpressionsmuster manifestieren kann. Das bedeutet wahrscheinlich, dass die Aufrechterhaltung oder schnelle Erholung der psychischen Gesundheit auf eine positive Anpassung an Stressoren zurückzuführen ist. Belastbarkeit ist damit nicht einfach die Unempfindlichkeit gegen Stress, sondern Folge eines aktiven und dynamischen Anpassungsprozesses.

Resilienz ist ein aktiver und dynamischer Prozess und kein starres Persönlichkeitsmerkmal.
Kontakt
Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR) gGmbH
Wallstraße 7
55122 Mainz
Tel.: +49 (0)6131 89448-77
Rechtliches