«  Zurück zur Übersicht

Clinical Investigation Center (CIC)

Kurzbeschreibung der Arbeitsgruppe

Leitung: Prof. Dr. Oliver Tüscher

Mitarbeiter:

  • Tanja Darwiesh, wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Lara Kristin Mey, wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Edoardo Pinzuti, wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kurzbeschreibung der Arbeitsgruppe:
Die zentrale Rolle des Clinical Investigation Center (CIC) innerhalb des LIR besteht in der Durchführung humaner Resilienzstudien. Im Fokus steht dabei die longitudinale Messung von mentalen und psychophysiologischen Outcome-Maßnahmen, da nur so Bewertungen und Quantifizierungen von Resilienz in humanen Studien zu erreichen sind (Kalisch et al. 2015). Das CIC ist zudem das zentrale Organisations- und Rekrutierungs-Gerüst für alle Humanstudien im LIR. Diese zentrale Funktion wird insbesondere durch die Durchführung der Gutenberg Brain Study (GBS) und den mit ihr assoziierten (Satelliten-)Studien erreicht. Das CIC rekrutiert und charakterisiert alle Probanden/Personen, die in spätere Projekte des LIR eingeschlossen werden. Da Resilienzfaktoren gegen alltägliche Stressoren sowie deren Zusammenhang mit putativen Resilienzmechanismen nicht systematisch untersucht sind, initiiert das CIC eine registerbasierte Längsschnittstudie, die in der GBS (Mainz Resilienzfaktoren im Alltag, MARF) verankert ist. Hierfür etabliert das CIC Methoden modernster, ökologisch-valider Momentanbewertung und Interventions -Technologie (AA und EMA/EMI) für das LIR. Als weitere wichtige Funktion für das LIR wird das CIC Interventionsstudien implementieren und durchführen, darunter psychologische Trainingsprogramme, pharmakologische Studien oder neurotechnische Interventionen (z.B. Neurofeedback, transkranielle Stimulation). So fungiert das CIC als zentrale Exekutivplattform des LIR, die die Forschungsergebnisse der Forschungsabteilung A-D translational in die Humanstudien umsetzt.

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • Resilienz-fokussierte Auswertung der Daten der Gutenberg Brain Study (GBS)

  • Betreuung der Satellitenstudien der GBS

  • Durchführung der humanen PRG-1 Studien

  • Resilienz und politische Partizipation

  • Etablierung ökologisch-valider Momentanbewertung und Interventions-Technologie (AA und EMA/EMI)

  • Unterstützung der zentralen, longitudinalen Resilienzstudien MARP und LORA

  • Entwicklung von innovativen nicht-invasiven Hirnstimulationsverfahren und pharmakologischen Interventionen zur Resilienzförderung

  • Implementation einer Langzeitstudie zur Erfassung von Resilienz und zur Untersuchung von Resilienzfaktoren (MARF)

Externe Kooperationspartner:

  • Univ.-Prof. Dr. Ines Germeys, Department of Neurosciences, Leuven, Belgien

  • Univ.-Prof. Dr. Hans Grabe, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Greifswald

  • Univ.-Prof. Dr. Martin Lotze, Baltic Neuroimaging Center, Universität Greifswald

  • Univ.-Prof. Dr. Henrik Walter, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Humboldt Universität Berlin

Wichtige Publikationen

Vogt J, Yang JW, Mobascher A, Cheng J, Li Y, Liu X, Baumgart J, Thalman C, Kirischuk S, Unichenko P, Horta G, Radyushkin K, Stroh A, Richers S, Sahragard N, Distler U, Tenzer S, Qiao L, Lieb K, Tüscher O, Binder H, Ferreiros N, Tegeder I, Morris AJ, Gropa S, Nürnberg P, Toliat MR, Winterer G, Luhmann HJ, Huai J, Nitsch R (2016) Molecular cause and functional impact of altered synaptic lipid signaling due to a prg-1 gene SNP. EMBO Mol Med 8(1):25-38.

>> Link zu Pubmed

Kalisch R, Müller MB, Tüscher O (2015) Advancing empirical resilience research. Behav Brain Sci. 38:e128.

>> Link zu Pubmed

Kalisch R, Müller MB, Tüscher O (2015) From descriptive to mechanistic research in the field of resilience: a conceptual and practical framework for neurobiological and translational studies. Behav Brain Sci 38:e92.

Robbins M, Kubiak T (2014) Ecological Momentary Assessment in behavioural medicine research and practice. In D. Mostofsky (Ed.). Handbook of Behavioral Medicine (pp. 429-446). New York: Wiley-Blackwell.

Siewert K, Kubiak T, Jonas C, Weber H (2011) Trait anger moderates the impact of anger-associated rumination on social well-being. Personality and Individual Differences 51(6):769–774.

Kontakt
Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR) gGmbH
Wallstraße 7
55122 Mainz
Tel.: +49 (0)6131 89448-77
Rechtliches