Verstanden
Einloggen

AG Schweiger



Leitung:
Prof. Dr. Susann Schweiger

Research Group Leader LIR, Director of Institute for Human Genetics University Medical Center of the Johannes Gutenberg-University Mainz, Professor for Human Genetics

Mitarbeiter

Monika Chongtham, Doktorandin

Stephan Käseberg, Doktorand

Michael Willam, Doktorand

PD Dr. Jennifer Winter, Senior Scientist

Kurzbeschreibung der Arbeitsgruppe

Es sollen frühe molekulare Mechanismen gefunden werden, die sich nach chronischem Stress im Gehirn etablieren und die dann zu einer resilienten Verhaltensweise führen können. Diese frühen molekularen Mechanismen beinhalten epigenetische Modifikation am Chromatin, die Expression von nicht-kodierenden RNAs, Transkriptionsveränderungen in Antwort auf chronischen Stress, aber auch Veränderungen in der Protein-Translation. Wir konzentrieren uns insbesondere auf Mechanismen, die durch chronic defeat stress einerseits und durch early life stress andererseits hervorgerufen werden. Wir benutzen verschiedene Mausmodelle, wie z.B. die Riboteq oder die sun-GFP Maus, die uns helfen, zellspezifisch Veränderungen detektieren und charakterisieren zu können. RNA Sequenzieren, Bi-sulfit-Sequenzierung, ATAC Sequenzierung und Massenspektrometrie gehören u.a. zum methodischen Spektrum. Außerdem werden epigenetische Modulatoren und Inhibitoren der mTOR Kinase genutzt, um Einfluss auf resilientes Verhalten zu nehmen. Des Weiteren untersuchen wir in humanen, kortikalen Organoiden die Veränderung der X-Inaktivierung während der Hirnentwicklung als möglichen Modulator von Verhalten.

Aktuelle Forschungsprojekte
  • Epigenetische Modulation nach chronic social defeat stress
  • Vererbbarkeit von resilientem Verhalten
Externe Kooperationspartner
  • Prof. Dr. Jochen Roeper, Institut für Neurophysiologie, Goethe-Universität Frankfurt
  • Prof. Dr. Rainer Schneider, Institut für Biochemie, Universität Innsbruck, Österreich
  • Dr. Vera Kalscheuer, Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik, Berlin
  • Prof. Dr. Benedikt Berninger, Centre for Developmental Neurobiology, King's College London, Vereinigtes Königreich
Förderungen
  • DFG
  • Boehringer Ingelheim Stiftung
Key Publications

Arnoux I, Willam M, Griesche N, Krummeich J, Watari H, Offermann N, Weber S, Narayan Dey P, Chen C, Monteiro O, Buettner S, Meyer K, Bano D, Radyushkin K, Langston R, Lambert JJ, Wanker E, Methner A, Krauss S, Schweiger S, Stroh A (2018). Metformin reverses early cortical network dysfunction and behavior changes in Huntington's disease. eLife 7. pii: e38744. doi: 10.7554/eLife.38744.

>> Link zu Pubmed

Deciphering Developmental Disorders Study (2017). Prevalence and architecture of de novo mutations in developmental disorders. Nature 542(7642):433-438.

>> Link zu Pubmed

Schweiger S, Dorn S, Fuchs M, Köhler A, Matthes F, Müller EC, Wanker E, Schneider R, Krauß S (2014). The E3-ubiquitin ligase MID1 catalyzes ubiquitination and cleavage of Fu. J Biol Chem 289(46):31805-17. doi: 10.1074/jbc.M113.541219.

>> Link zu Pubmed

Krauß S, Griesche N, Jastrzebska E, Chen C, Rutschow D, Achmüller C, Dorn S, Boesch SM, Lalowski M, Wanker E, Schneider R, Schweiger S (2013). Translation of HTT mRNA with expanded CAG repeats is regulated by the MID1-PP2A protein complex. Nat Commun 4:1511 doi: 10.1038/ncomms2514.

>> Link zu Pubmed

Liu E, Knutzen CA, Krauss S, Schweiger S, Chiang GG (2011). Control of mTORC1 signaling by the Opitz Syndrome protein, MID1. Proc Natl Acad Sci USA 108: 8680-868.

>> Link zu Pubmed

Kickstein E, Krauß S, Thornhill P, Rutschow D, Zeller R, Sharkey J, Williamson R, Fuchs M, Köhler A, Glossmann H, Schneider R, Sutherland C, Schweiger S (2010). The Biguanide Metformin acts on tau phosphorylation via mTOR/PP2A signaling. Proc Natl Acad Sci USA 107: 21830-21835.

>> Link zu Pubmed
Kontakt
Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR) gGmbH
Wallstraße 7
55122 Mainz
Telefon: +49 (0)6131 89448-77
Rechtliches