Ich bin Teil der Risikogruppen. Was kann ich speziell tun?

Halten Sie sich besonders an die Empfehlungen offizieller Stellen und versuchen Sie Ihr Ansteckungsrisiko so weit möglich zu reduzieren. Wenn Sie sich unwohl damit fühlen, das Haus zu verlassen, sprechen Sie mit Freunden, Familie oder Kolleg/innen und bitten Sie diese darum, Sie zu unterstützen (z. B. Einkäufe für Sie tätigen). Kontaktieren Sie bei speziellen Fragen Ihren Hausarzt.

Lesen Sie auch unsere Empfehlungen, was Sie stark machen kann und wie Sie am besten mit Stress, Angst und negativen Gefühlen umgehen können.

Wie gehe ich mit meinen Kindern in dieser Situation um?

Kinder zeigen in Krisensituationen je nach Alter verschieden starke Reaktionen auf Stress und Unsicherheiten. Sprechen Sie mit Ihren Kindern, versichern Sie ihnen, dass Sie für sie da sind und sich um sie kümmern. Besprechen Sie Ihre Pläne für die nächsten Wochen, sodass Ihre Kinder sich orientieren können und die Situation besser vorhersagen und verstehen können. Versuchen Sie neue Routinen zu finden, um dem Alltag Struktur zu verleihen. Bewahren Sie selbst Ruhe und sprechen Sie mit Ihren Kindern und fragen Sie, wie es ihnen geht und was sie denken und klären Sie offene Fragen. Ermutigen Sie Ihre Kinder dazu, ihre Sorgen offen zu besprechen.

Lesen Sie auch unsere Empfehlungen, was Sie stark machen kann und wie Sie am besten mit Stress, Angst und negativen Gefühlen umgehen können.

Kontakt
Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR) gGmbH
Wallstraße 7
55122 Mainz
Tel.: +49 (0)6131 89448-77
Rechtliches