«  Zurück zur Übersicht

Mainz Animal Imaging Center (MAIC)

Kurzbeschreibung der Arbeitsgruppe

Leitung: Prof. Dr. Albrecht Stroh

Mitarbeiter:

  • Nuse Afahaene, Technische Assistentin

  • Elena Andres, wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Dr. Dirk Cleppien, Leitung MR Unit

  • Roberta Guimaraes-Backhaus, Lab Managerin

  • Wei Fan, wissenschaftlicher Mitarbeiter

Das MAIC setzt sich zum Ziel, in Nagermodellen der Resilienz translationale Forschung auf höchstem internationalen Niveau zu ermöglichen. Dabei erstreckt sich das methodische Profil des MAIC von elektrophysiologischen Ableitungen, über optische Erfassungen der Aktivität von Mikronetzwerken mit Einzelzellauflösung bis zur Hochfeld-Kernspintomographie. Von besonderer Bedeutung erscheint die Verbindung der Detektionsmethoden mit Optogenetik, und zwar auf allen Ebenen, von der Einzelzelle bis zum Gesamthirn, welche kausalen Ansätze erlaubt. So ist das 9,4 Kleintier MRT speziell für die Integration von optogenetischen Verfahren ausgerüstet. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Multimodalität, so werden im Falle des MRTs zusätzlich zur Optogenetik auch optische Verfahren der Detektion von neuronaler Populationsaktivität eingesetzt.

Aktuelle Forschungsprojekte:

  • Weiterentwicklung von kombinierten optogenetischen und optischen Verfahren ("all optical physiology") im Bereich der 2-Photonen-Kalziumbildgebung

  • Implementierung einer virtuellen Realität welche Verhaltensparadigmata der Resilienz bei gleichzeitiger Erfassung eines Mikronetzwerkes erlaubt

  • Etablierung von chronischen Glasfaserimplantationen für longitudinale ofMRI Akquisitionen

Externe Kooperationspartner:

  • Prof. Xin Yu, Max Planck Institut für biologische Kybernetik, Tübingen

  • Prof. Dr. Rainer Heintzmann, Leibniz Institut für photonische Technologie e.V., Jena

  • Dr. Ferruccio Pisanello, Institute of Technology Genova, Italien

Förderungen:

  • Boehringer Ingelheim Stiftung

Wichtige Publikationen

Schmid F, Wachsmuth L, Albers F, Schwalm M, Stroh A*, Faber C* (2017) True and apparent optogenetic BOLD fMRI signals. Magn Reson Med Jan;77(1):126-136. *equal contr. last authors

>> Link zu Pubmed

Stroh A (Editor, 2018) Optogenetics: A Roadmap. Neuromethods volume 133, SpringerNature, ISBN 978-1-4939-7415-3.

Schmid F, Wachsmuth L, Schwalm M, Prouvot P-H, Jubal E R, Fois C, Pramanik G, Zimmer C, Faber C, Stroh A (2016) Assessing sensory versus optogenetic network activation by combining (o)fMRI with optical Ca2+ recordings. Journal of Cerebral Blood Flow & Metabolism 36(11):1885-1900.

>> Link zu Pubmed

Adelsberger H, Grienberger C, Stroh A, Konnerth A (2014) In vivo calcium recordings and channelrhodopsin-2 activation through an optical fiber. Cold Spring Harb Protoc 2014(10).

>> Link zu Pubmed

Stroh A, Adelsberger H, Groh A, Rühlmann C, Fischer S, Schierloh A, Deisseroth K, Konnerth A. (2013) Making waves: initiation and propagation of corticothalamic Ca2+ waves in vivo. Neuron 77: 1136-1150.

>> Link zu Pubmed
Kontakt
Leibniz-Institut für Resilienzforschung (LIR) gGmbH
Wallstraße 7
55122 Mainz
Tel.: +49 (0)6131 89448-77
Rechtliches